American Express Platinum – lohnt sich das?

Vegane Gemüsebrühe kochen
2. Februar 2022

American Express Platinum – lohnt sich das?

Inhalt

American Express Platinum Kreditkarte

Kurz zur Einleitung: seit zwei Jahren schieben wir nun einen 2020 gebuchten Urlaub vor uns her, der leider aufgrund von Corona immer wieder verschoben werden musste. Dieses Jahr sieht es so aus, als könnte es endlich in die weite Ferne gehen und da sind Kreditkarten ganz nützlich 😉

Anders als in Deutschland, wo Bargeld einen viel höheren Stellenwert hat, ist man im Ausland ohne Kreditkarte, beim Hotel-Check-In beispielsweise, oft aufgeschmissen.

Kleine Anekdote: ist mir selber schon passiert, als wir abends im Yosemite Nationalpark in den USA in das Hotel einchecken wollten und meine Kreditkarte einen Ausfall hatte. Durch die Zeitverschiebung war bei der Bank in Deutschland noch niemand zu erreichen und beim Kreditkarteninstitut gab es nur die Info zum Ausfall.

Glücklicherweise haben wir an dem Abend noch ein Hotel gefunden, welches einverstanden war uns ohne funktionierende Kreditkarte und mit Bargeld übernachten zu lassen. Der Ausfall war nur sehr kurz, wie wir am Tag danach erfahren haben, aber leider genau in unserem Zeitfenster.

Das passiert nicht nur unserer Kreditkarte und es ist auch bisher nicht wieder bei uns passiert, aber es zeigt mir, dass ich bei Fernreisen immer eine Kreditkarte eines zweiten Unternehmens zur Verfügung haben sollte, als Reserve.

American Express Platinum – ein Experiment

Ich hatte schon vorher mal von der American Express (kurz Amex) Platinum Kreditkarte aus Metall gehört und man findet auch einiges an Informationen im Netz dazu. Obwohl die Karte sehr teuer ist (aktuell 55€ pro Monat) liest man sehr viel darüber, dass sie sich dennoch lohnt/lohnen kann. Nach kurzer Zeit des Lesens habe ich relativ schnell beschlossen, dass keine Website die Antwort für mich dazu bereit hat. Und auch ich habe nicht die richtige Antwort für dich bereit, ob sich die Karte für dich lohnt.

Aber: mir ist relativ schnell aufgefallen, dass man dies nur durch Ausprobieren erfahren wird, weil die Amortisation, also das „Zurückholen“ der hohen Kartengebühr, vom eigenen Nutzungsverhalten abhängt. Und natürlich sprechen die „Indizien“ eher dafür, diese Karte zu nutzen, wenn man zum Beispiel Vielflieger ist und viel Zeit in Lounges verbringen möchte, die sonst Geld kosten. Aber vielleicht geht es auch mit weniger Flugreisen 😉

Da ich dieses Jahr auf besagter Fernreise relativ viel vor Ort per Kreditkarte bezahlen werden, starte ich dieses Experiment einfach mal und berichte hier, ob sich die Karte am Ende des Jahres für mich gelohnt hat. Vielleicht auch schon früher 😉

Übrigens: bisher hatte ich noch kein Problem mit der Akzeptanz der Karte. Tanken, beim Einkaufen bezahlen etc. ging bisher problemlos. Ich war mir da nicht ganz sicher, ob Amex in Deutschland ähnlich verbreitet ist wie z.B. Mastercard.

Amex Platinum Card – ein paar Infos

Hier erstmal ein paar nützliche Informationen zur American Express (Amex) Platinum Kreditkarte Stand 08.03.2022:

InfoWert
monatliche Gebühr55€
Apple Pay IntegrationJa
Meilensammeln ohne zu fliegen (RewardsPunkte)Ja
Versicherungspakete enthaltenJa
kostenlose ZusatzkartenJa (7)
Girokonto bei Amex nötigNein
24/7 KundensupportJa
Möglichkeiten für Reiseguthaben/MietwagenguthabenJa
Aktion für Neukunden (250€ / 75.000 Pkt.)Ja
Zutritt zu vielen Lounges, Upgrades etc.Ja
erweitertes RückgaberechtJa
Gebühr Bargeldabhebung4% / min. 5€
Transaktionen in Fremdwährung (Gebühr)2%
Amex Platinum Card Infotabelle – Stand 08.03.2022

Wie du siehst, kostet das gute Stück 660€ pro Jahr an Kartengebühr. Immerhin ist sie aus Metall und das ist ja gerade auch was Wert 😉 Spaß bei Seite:

kann sich das rechnen?

Erste Anreize von Amex

Aktuell erhalten Neukunden 250€ Spargutenhaben oder wahlweise so genannte 75.000 Rewards Punkte bei Beantragung einer neuen Karte. Dafür muss allerdings die Karte für mindestens 6.000€ innerhalb der ersten 6 Monate genutzt werden (kein Bargeld). Das hört sich viel an, aber rechne doch mal alle Ausgaben, die du vielleicht mit EC-Karte zahlst, zusammen. Alleine für Treibstoff und Lebensmittel kommt man relativ schnell an diese Grenze, vor allem als Pendler oder bei Nutzung von Zusatzkarten, da alles auf dasselbe Konto fließt.

Ich habe gelesen, dass man hier die Rewards Punkte wählen soll, da der erzielbare Gegenwert dadurch höher sein kann, als 250€ Guthaben. Das teste ich direkt mal aus und habe mich daher für die 75.000 Rewards Punkte entschieden. Mit diesen erhoffe ich mir ein Upgrade beim Fliegen oder im Hotel. 🙂

Man erhält für jeden Euro, den man mit dieser Kreditkarte bezahlt, 1 Rewards Punkt im Amex Rewards Programm gutgeschrieben. Diese Rewards Punkte können dafür genutzt werden, Positionen zu bezahlen, oder auch Punkte an beispielsweise Airline-Partner zu transferieren und dort zu nutzen. Z.B. für Prämienflüge etc. Das Ganze lässt sich noch boosten. So sammelst du Meilen, ohne zu fliegen.

In der Amex App erhält man immer Überblick über seine Ausgaben und den aktuellen Saldo. Sobald die Zahlungen nicht mehr auf vorgemerkt stehen, sondern verbucht sind, werden die entsprechenden Punkte gutgeschrieben – noch bevor irgendetwas abgebucht wird. Aktuell entsprechen 250 Rewards Punkte 1€ (=0,4 Cent) für das Bezahlen von Positionen in der Abrechnung. In der App kann man einzelne Positionen direkt damit begleichen und die Punkte einlösen. Damit entspricht 1 Punkt 0,4 Cent, beziehungsweise 0,4% „Cashback“. Das ist aber anscheinend der schlechteste Kurs, denn man sieht schnell i.d. Gutscheinen und Meilen, bzw. der Meilenübertragung, dass der Kurs besser sein kann. Der Clou liegt später darin, die Punkte für Flugmeilen einzulösen, anstatt „nur“ die Positionen zu reduzieren oder Prämien zu kaufen, denn der Wert kann dort wesentlich höher sein.

Des Weiteren wird damit geworben, ein jährliches Reiseguthaben i.H.v. 200€ zu erhalten, ebenso wie ein jährliches 200€ SIXT ride Fahrguthaben. Dieses ist in 10 Gutscheinen á 20€ einlösbar.

Das Reiseguthaben ist wohl flexibel einlösbar, aber nur im Online-Portal von American Express. Das muss kein Nachteil sein, ich kenne dieses Portal (noch) nicht. Dort findet man nicht nur Hotels, sondern auch Flüge und Mietwagen. Könnte sich also lohnen, wären schon mal weitere 200€ weniger im Jahr, von 660€. Jede Buchung scheint aber wohl mindestens 200€ Wert sein zu müssen – ist ja schnell erreicht bei den heutigen Preisen. :-/

Bei SIXT ride sieht die Sache für mich persönlich anders aus, da ich voraussichtlich keinen Nutzen für dieses Guthaben haben werden. Ferner ist es so, dass dieser Betrag in 10 Teile gestückelt wird.

Rewards Punkte & Meilen

Standardmäßig erhältst du pro Euro Umsatz einen Rewards Punkt. Mit dem Turbo sogar 1,5 Punkte. Diese kannst du für verschiedene Prämien einsetzen, oder auch Positionen auf der Abrechnung begleichen.

Was du aber auch machen kannst, ist, diese Rewards Punkte transferieren und als Flugmeilen benutzen. Das geht aktuell bei 12 Vielfliegerprogrammen, aber auch 3 Hotelprogrammen. Mit einem kleinen Trick, kannst du die Rewards Punkte auch in Flugmeilen bei Miles & More einlösen. So sammelst du Flugmeilen ohne zu fliegen und das für so ziemlich jede größere Airline, auch durch die Partnerairlines der 13 Vielfliegerprogramme.

Der Umrechnungskurs ist hier zwar nicht 1:1, aber als Flugmeilen erhöht sich das Potential der Rewards Punkte wesentlich mehr pro Punkt zu erhalten, als 0,4 Cent. Hier eine Übersicht (Amex Website):

ProgrammVerhältnis
MRP:Programm
Mindestmenge
Asia Miles5:41000 Punkte
British Airways Executive Club5:41000 Punkte
Delta SkyMiles3:23000 Punkte
Emirates Skywards5:41000 Punkte
Etihad Guest5:41000 Punkte
Finnair Plus5:41000 Punkte
Flying Blue5:4625 Punkte
Iberia Plus5:41000 Punkte
Qatar Privilege Club5:41000 Punkte
SAS EuroBonus5:41000 Punkte
Singapore KrysFlyer3:21500 Punkte
Payback2:11000 Punkte
Hilton Honors1:12500 Punkte
Marriott Bonvoy3:2900 Punkte
Radisson Rewards1:21000 Punkte
Quelle American Express am 15.3.2022

Um Rewards Punkte zu Miles&More zu transferieren, benötigst du Payback, denn Payback ist an Miles & More „angeschlossen“, sodass du von dort aus die Paybackpunkte an Miles & More transferieren und so z.B. bei der Lufthansa einsetzen kannst.

So kannst du aus 2000 Membership Rewards Punkten (MRP) 1000 Paybackpunkte und so dann 1000 Miles & More Meilen machen.

2 Membership Rewards Punkte entsprechen dabei 1 Payback Punkt und 1 Packbackpunkt entspricht 1 Meile bei Miles & More. Auf diese Weise sind beispielsweise 10.000 Rewards Punkte 5000 Paybackpunkte und damit auch 5000 Meilen bei Miles & More Wert. Und dann rechnet sich auch der Turbo schneller, da du 50% mehr Punkte pro ausgegebenem Euro erhältst.

Amex Platinum Registrierung

Die Registrierung für eine Amex Platinum Kreditkarte läuft online und relativ simpel ab. Du benötigst kein extra Girokonto einer bestimmten Bank, sondern nur dein „normales“ Girokonto für die Belastungen.

Du füllst entsprechend in verschiedenen Schritten die nötigen Kontaktdaten aus (Adresse, Telefon, Geburtstag, Einkommen, Referenzkonto usw.) und erhältst dann eben entweder direkt eine Zusage unter Vorbehalt (da noch geprüft wird) oder eine Ablehnung. Ein Limit ist nicht zu erkennen.

Im Falle einer Zusage musst du dich noch legitimieren, also z.B. mit dem ausdruckbaren PostIdent-Code zu einer Postfiliale fahren und deinen Ausweis vorlegen, oder das Ganze online per Webcam abschließen. Ich bin da oldschool und mache sowas in der Filiale. 😉

Update: nach 2 Tagen kam per E-Mail die Bestätigung der Annahme. Bis zu 10 Tage soll nun die Zustellung dauern. Allerdings kam die Karte dann bereits 6 Tage nach Registrierung. :o)

Amex Platinum Versicherungspaket

Reiseabbruch/-rücktrittsversicherungen sind seit Corona noch höher im Kurs. Falls du also beides noch nicht hast, wird die Amex Platinum nun vielleicht interessanter für Dich. Folgende Versicherungspakete sind aktuell enthalten:

  • Auslandsreise-Krankenversicherung
  • Reiserücktrittskosten-Versicherung
  • Reiseabbruch- und Reiseunterbrechungs-Versicherung
  • Reisegepäck-Versicherung
  • Reise-Unfallversicherung
  • Reisekomfort-Versicherung bei Flug-/Gepäckverspätungen
  • Reise-Privathaftpflicht-Versicherung
  • Mietwagen-Haftpflicht-Versicherung und Fahrzeug-Assistance

Sieh Dir die Versicherungsbedingungen mal an besten genau an, auch bezüglich Selbstbeteiligung und Umfang, aber im Falle der Reiserücktrittsversicherung sind beispielsweise aktuell 6.000€ abgedeckt mit 10%, aber min. 100€ Selbstbeteiligung. Interessant finde ich auch die unbegrenzte Versicherungssumme im Bereich der Auslandsreise-KV für Krankenhausaufenthalte (auch hier die SB beachten). Die Reisegepäckversicherung könnte interessant sein, diese ist mir bisher bei anderen Instituten noch nicht als bereits enthalten untergekommen. Achte unbedingt darauf, ob die Reise mit der Karte bezahlt sein muss, damit der Versicherungsschutz greift!

Die Flughafen-Lounges

American Express wirbt mit seiner Platinum Card damit, Zutritt in über 1.200 Flughafen-Lounges zu erhalten. Das sind Lounges der so genannten Global Lounge Collection von American Express in mehr als 130 Ländern. Im Loungefinder von American Express kann man sich einen Überblick über die Positionen verschaffen. So findest du die für dich vielleicht interessanten Lounges heraus.

In Deutschland tauchen da z.B. Lounges an den Flughäfen Düsseldorf, Frankfurt, Köln, München oder auch Hamburg und noch weitere auf. Relativ neu ist auch ein seit Mitte 2021 viel größerer Zugang zu bestimmten Lufthansa Lounges.

Des Weiteren stehen einem, sowie dem Zusatzkarteninhaber und jeweils einer Begleitperson, die Priority Pass Lounges offen. Das sind aktuell etwa weltweit 1.300 Lounges, deren Zutritt sonst an eine Mitgliedschaft oder Gebühr gebunden ist. Diese beginnt aktuell bei 89€ pro Jahr. Damit kommt man aber immer noch nicht kostenfrei in die Lounge, sondern zahlt weiterhin 28€ pro Aufenthalt. Vergleichbar wäre also eher das Standard Plus Paket für 259€ im Jahr, welches den kostenfreien Zugang für 10 Besuche beinhaltet.

Mit der Amex Platinum kannst du jedoch immer kostenfrei in diese Lounges und das entspricht einer Jahresgebühr von 399€, die du dir sparst, aber auch nur, falls du das wirklich nutzt. Das gilt natürlich auch für den Zusatzkarteninhaber und für jeweils eine Begleitperson. Damit verdoppelte sich theoretisch erstmal der Wert.

Aber: das pauschal mit einzurechnen macht keinen Sinn. Kannst du es nutzen, bzw. willst du es nutzen können, rechne es ein, ansonsten hat dieses Feature erstmal keinen Wert für dich. Du könntest z.B. zwei Aufenthalte dort einplanen, die für 2 Personen sonst mit 89€ Jahresgebühr und 2×28€ zu bewerten wären, also 145€. Darin enthalten ist dann auch die Verpflegung am Flughafen.

Wer also die Möglichkeit hat, diese Lounges kostenfrei durch seine Amex Platinum Kreditkarte zu nutzen, hat einen weiteren Punkt gefunden, der sich gegen die hohe Jahresgebühr rechnen lässt – je nach Nutzungsverhalten. Für die Nutzung muss man sich auf der Website von Amex für Priority Pass freischalten lassen. Das geht recht fix und einfach.

Am besten schaust du einfach mal nach, ob an den Flughäfen, die du für gewöhnlich nutzt, solche Lounges vorhanden sind. Wenn mich nicht alles täuscht, ist im Eintritt dann auch Verpflegung innerhalb der Lounge enthalten. Da ich aber noch nie in einer solchen Lounge war, kann ich das noch nicht bestätigen. 😉 Aber das ist dann auf jeden Fall ein Punkt, der bei Nutzung auch einzurechnen ist.

Um den Zugang zu erhalten, musst du nach Deiner Freischaltung der Karte nur kurz das Amex-Portal für Partnerprogramme aufrufen und dort den Bedingungen für die Übermittlung an Priority Pass zustimmen. In einer Liste aus aktuell 12 Programmen kannst du einfach Priority Pass auswählen. Die Registrierung dafür ging wirklich schnell und einfach und mein Zugang war in wenigen Sekunden bestätigt und einsatzbereit. Du erhältst dann einen Barcode, den du ausgedruckt, oder als Bild auf dem Handy mit Dir führen kannst. Alternativ kannst du dir die Priority Pass App herunterladen und so den „Ausweis“ digital vorzeigen, dies setzt eine Registrierung bei Priority Pass voraus.

Bargeld und Fremdwährung

Was leider nicht so cool ist, sind die Gebühren für das Abheben von Bargeld am Automaten. Dafür nimmt man dann besser wirklich eine andere Kreditkarte (z.B. die GenialCard der Hanseatic Bank) oder eben, falls möglich, die eigene EC-Karte. American Express verlangt hier 4% vom abgehobenen Wert, aber mindestens 5€ pro Transaktion. Damit ist nicht die Gebühr gemeint, die vielleicht der Bankautomatbetreiber erhebt. Des Weiteren gelten diese Abhebungen nicht als Transaktionen und bringen dir daher auch keine Rewards Punkte.

Transaktionen in einer Fremdwährung unterliegen des Weiteren meines Wissens nach 2% des Betrags.

Die Partnerprogramme von Amex Platinum

Die Amex Partnerprogramme umfassen aktuell 12 Programme, welche hier nach dem Login abrufbar sind. Es handelt sich aktuell um die folgenden:

  • Avis Preferred
  • Best Secret
  • Discovery Platinum Status
  • Golf Fee Card International
  • Hertz Gold Plus Rewards Five Star
  • Hilton Honors Gold
  • Marriott Bonvoy Gold Elite
  • MeliáRewards Gold
  • Priority Pass
  • Radission Rewards Gold
  • Sixt Platinum Mitgliedschaft
  • Sixt ride Fahrguthaben (10 Fahrten á 20€)

Die Beantragung der unterschiedlichen Partnerprogramme der Amex Platinum Kreditkarte verläuft unterschiedlich.

Der Priority Pass lässt sich z.B. ganz einfach direkt über diese Seite beantragen. Dieser wurde bei mir bereits nach ein paar Sekunden freigegeben und ist dann sofort einsetzbar.

Für den Hilton Honors Gold Status benötigst du, genau wie beispielsweise bei der Sixt Platinum Mitgliedschaft, erst einen Account mit Mitgliedsnummer, während beim Avis Preferred Programm die Registrierung und Freischaltung komplett über den Anbieter abläuft (Avis).

Amex MembershipRewards Turbo

Bei meinen Recherchen ist mir noch ein kleiner „Kniff“ aufgefallen. Ich meine: nicht dass 660€ Kartengebühr im Jahr nicht schon viel wären, aber für weitere 15 € pro Jahr kannst du das Verhältnis von ausgegebenem Geld zu Rewards Punkten um 50% verbessern. Mehr Infos hier bei Amex.

Du kannst Dich dafür einfach bei American Express online freischalten lassen. Das Ganze hat bei mir online schnell und einfach funktioniert. Nach der Freischaltung erhältst du statt 1 Punkt pro Euro nun 1,5 Punkte, also 50% mehr (bis 40.000€ Umsatz pro Jahr, danach wie gewohnt 1 Punkt je Euro). Sprich: 3 Punkte für 2€, anstatt 2 Punkten.

Warum mache ich das?

Ich möchte bei diesem „Test“ möglichst viel rausholen und da ich vorhabe, mindestens 6.000€ mit der Karte zu bezahlen (zu Erinnerung: alleine die Tankkosten sind bei Pendlern mit Jahr schnell damit zu erreichen), bedeutet dass zusätzliche 3.000 Punkte (=6000×0,5).

Der Gag liegt aber wohl darin, dass diese Punkte auch als Meilen fungieren. Mit der Amex Platinum Kreditkarte kannst du Rewards Punkte in Flugmeilen bestimmter Airlines und Partner umwandeln. Zwar nicht im Verhältnis 1:1, aber du sammelst Punkte, obwohl du nicht fliegst.

Daneben lassen sich diese „Meilen“ auch zu Hotelpartnern wie Hilton Honors, Marriott Bonvoy und Radisson Rewards transferieren und einlösen.

Wenn man mit dem vermutlichsten schlechtesten Verhältnis rechnet, also 250 Punkte = 1 €, amortisiert sich die Gebühr ab 7.500€ Ausgaben, denn dann erhält man 11250 Punkte anstatt 7500. Das sind 3750 Punkte mehr, also 15€ (3750 x 0,004€ pro Punkt).

Ich denke jedoch, dass das wesentlich schneller gehen wird aufgrund der Prämien und Flugmeilen. Wir werden sehen. Kündigen lässt sich der Turbo mit einer Kündigungsfrist von einem Monat.

Was ich sonst noch so erfahren habe

Bei meiner kurzen Recherche im Netz konnte ich noch einiges über den wohl sehr guten Support lesen und weitere Zusatzleistungen. So können über American Express beispielsweise auch Konzerttickets gebucht werden und scheinbar besteht auch die Möglichkeit, an Tickets für bereits ausverkaufte Veranstaltungen zu kommen (z.B. durch Rückläufer). Muss ich mal testen …

Weitere Features finden sich in zusätzlich beworbenen Services wie günstigere Parkkonditionen am Flughafen, Valet Service an 8 deutschen Flughäfen, zeitliche beschränkte Angebote mit Gutschriften, weitere Mitgliedschaften, mögliche Status Upgrades für Hotelzimmer und Flüge, Amex Offers Spezialangebote, sofortiger Hilton Gold Status (nach Anmeldung) usw.

Das sind alles sehr viele Informationen und ich versuche das grob zu ordnen und einen Überblick zu erhalten, damit ich die für mich wichtigen Features finde und nutzen kann. Welche das am Ende sein werden, berichte ich hier.

Lohnt sich meine Amex Platinum?

Das wird sich zeigen. Gestern habe ich die Karte beantragt und werde hier weiter über Erfahrungen damit berichten und natürlich, ob sich die Kartengebühr für mich gelohnt und damit amortisiert hat.

Grob plane ich folgendes an Einsparungen:

  • 75.000 Rewards Punkte
  • 200€ Reiseguthaben
  • 148€ für Lounges (4 Aufenthalte könnten es werden)
  • 36€ Cashback für 9.000 Rewardspunkte (Dank Turbo), bei min. 6.000€ Umsatz

Summe: 384€ + 75.000 Rewards Punkte, die ich mit 300€ bewerte (je 250 Punkte = 1 €).

Das entspricht dann also etwa 684€. Und damit mehr als dem Jahreskartenbeitrag (675€).

Wäre ja schön …

Verfügungsrahmen Amex Platinum

Ein Punkt, der mich noch gewundert hat ist, dass zwar (natürlich) nach dem Einkommen etc. gefragt wird, aber kein Verfügungsrahmen ausgegeben wird. Dies ist z.B. aktuell bei der GenialCard anders, denn dort wird der mögliche Verfügungsrahmen während der Registrierung eingeblendet.

In der App gibt es unter dem Reiter „Abrechnungen“ einen Punkt, der „Verfügungsrahmen prüfen“ lautet. Dies dient dazu zu prüfen, ob geplante kommende Zahlungen mit der Amex Platinum abgedeckt werden können. Nicht dumm, damit man vorher weiß, dass die Karte auch verwendet werden kann.

Ich habe einfach mal eine hohe Summe eingegeben, die natürlich abgelehnt wurde (ich bin Neukunde ohne Historie). Erklärt wird anschließend, dass der angefragte Betrag, den sonst üblichen Umsätzen unterliegt. Ich vermute also, dass, wenn man hier eine gute Historie aufbaut, durchaus hohe Summen damit bezahlen kann. So habe ich es auch nun schon häufiger im Netz gelesen.

Das ist einerseits ganz cool, andererseits auch gefährlich, denn im Betrugsfall ist dir der Verfügungsrahmen vorher ggf. gar nicht bewusst. Was aber nichts daran ändert, dass Deine Karte vlt. gestohlen wurde… Andererseits gibt es dir möglicherweise mehr Spielraum und Sicherheit auf Reisen (Stichwort Doppelanfrage durch Hotels und Kaution auf der Kreditkarte). Daher solltest du auf Deine Amex Platinum, wie bei allen anderen Kreditkarten auch, gut aufpassen. 😉

In der App sieht man übrigens sehr gut, wie dir Firmen bei denen du bezahlst, den Betrag erstmal vormerken, bevor er belastet wird. So passiert, dass dann auch öfters bei Hotels und kann dazu führen, dass mal eine Zahlung nicht durchgeführt werden kann, obwohl das Limit (eigentlich) ausreicht. Dieser Effekt kann bei solchen Vormerkungen auftreten und ist mir selber schon passiert. Da kommt dann wieder eine Ausweichkarte ins Spiel. 😉